NEWS MESSAGE

Malaria: Schnelltests
Rubrik: Aktuell

Die WHO empfiehlt bei allen Personen mit Verdacht auf Malaria, vor einer Behandlung eine parasitologische Untersuchung durchzuführen. So können die fachgerechte Anwendung der Malariamittel sichergestellt und die Entwicklung von Resistenzen vermieden werden.
Eine Malariadiagnose kann schnell durch eine qualitativ gute mikroskopische Untersuchung (dicker Tropfen) oder einen Schnelltest (RDT) auf Plasmodiumantigene bestätigt werden. In den meisten Ländern sind beide Diagnostikmethoden notwendig, da sich nur durch die Mikroskopie die Parasitendichte abschätzen lässt.

Malariaschnelltests (RDT) ermöglichen den immunchromatographischen Nachweis von Plasmodiumantigenen wie HRP-2, ein gemeinsames Protein verschiedener Plasmodiumarten, oder pLDH, eine spezifische Laktatdehydrogenase von P. falciparum. Für die Durchführung des Tests reicht eine kleine Blutprobe aus der Fingerkuppe. Die Resultate sind innerhalb von 15-20 Minuten verfügbar, was unmittelbare Therapieentscheide ermöglicht.
In der Schweiz sind folgende RDTs referenziert:
BinaxNow® Malaria, Paramax-3 und SD Bioline Malaria.

Malariaschnelltests sind im Prinzip für Medizinalpersonen bestimmt. In Endemiegebieten, wo kein Zugang zu Gesundheitseinrichtungen besteht, können sie dennoch von bestimmten Gruppen von Reisenden angewendet werden (z.B. Medizinalpersonen oder Personen von humanitären Hilfsorganisationen, Viel- oder Langzeitreisende, Reisende in abgelegenen Gebieten). Das EKRM (Schweizerisches Expertenkomitee für Reisemedizin) empfiehlt die Mitnahme von RDTs nur in besonderen Fällen und nach eingehender Schulung in einem spezialisierten Zentrum für Reisemedizin. Gemäss Experten ist die Anwendung der RDTs nicht ganz einfach, und sie können falsch negative Resultate liefern oder eine eingeschränkte Sensitivität bei Malaria aufweisen, welche nicht durch P. falciparum bedingt ist.

Bei einem positiven Resultat sollen Reisende das Notfallmedikament sofort einnehmen und so rasch wie möglich einen Arzt konsultieren, um eine schwere Malariaerkrankung ausschliessen zu können. Bei einem negativen Resultat muss die Fieberursache abgeklärt und der Test nach 24 Stunden wiederholt werden, falls das Fieber anhält.

Quellen:
_BAG Bulletin 30/2019, Zusammenfassung der Empfehlungen zum Schutz vor Malaria 2019
_OMS Critères de choix recommandés pour l’achat de tests de diagnostic rapide du paludisme

REF: 06.09.2019 08:49:31 / UABSE,UAMST / 5934

WWW LINKS
_OFSP Bulletin 30/2019/p11
Actualisation des recommandations du Comité suisse d’experts en médecine des voyages concernant la prévention du paludisme chez les voyageurs en 2019
_BAG Bulletin 30/2019/S.11
Aktualisierte Empfehlungen des Schweizerischen Expertenkomitees für Reisemedizin zur Prävention einer Malaria bei Reisenden 2019
_OMS online
Paludisme - Les tests de diagnostic rapide
DOC NEWS TOP 10

22. Oktober 2019
_SWISSMEDIC: Picato® (Ingenolmebutat), DHPC
21. Oktober 2019
_Wildbeeren: 5-Rote Beeren-Regel
18. Oktober 2019
_Chorea Huntington: Antisense-Nukleotid als Hoffnungsträger?
17. Oktober 2019
_SWISSMEDIC: Lucentis® (Ranibizumab), DHPC
16. Oktober 2019
_HIV: Günstigere PrEP in Zentren des SwissPrEPared Programms
14. Oktober 2019
_Xantus Drinkcheck: ein Armband zum Nachweis von GHB
11. Oktober 2019
_NEW DRUG: Dolutegravir, Lamivudin (Dovato®), Zweierkombination bei Therapiebeginn
09. Oktober 2019
_Grippe: Empfehlungen zur Impfung während Schwangerschaft und Stillzeit
07. Oktober 2019
_Grippe: Impfempfehlungen für Kinder
04. Oktober 2019
_Grippeimpfstoffe ohne Hühnerprotein


 
22.10.2019 databases | contact | links | archive | legal © HCI Solutions AG