NEWS MESSAGE

Medikamentenrisiken bei Hitzeperioden
Rubrik: allg. Information
Während einer Hitzeperiode können bei Patienten mit bestimmten Medikationen Probleme verschiedenster Art auftreten. In der aktuellen Literatur finden sich nur wenige Angaben, um entsprechende Rückschlüsse ziehen zu können. Bei erhöhter Umgebungstemperatur reagiert der Körper mit gezielten Anpassungsmechanismen, welche mit bestimmten Medikamenten interagieren können.

1) Medikamente, welche die Dehydrierungs- und Erschöpfungssymptome bei einem Hitzeschlag verschlimmern:
a) Medikamente, welche den Wasser- und Elektrolythaushalt beeinflussen: Diuretika
b) Medikamente, welche die Nierentätigkeit beeinflussen:
NSA, Salicylate > 500mg/d, Coxibe, ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Inhibitoren, Aliskiren, gewisse Antibiotika (Sulfonamide) und Antiviralia (Indinavir), Antidiabetika (Gliptin, GLP1-Analog)
c) Medikamente, deren pharmakokinetisches Profil durch eine Dehydratation verändert wird:
Lithiumsalze, Antiarrhythmika, Digoxine, Antiepileptika, gewisse orale Antidiabetika, Cholesterinsenker, TTS
d) Medikamente, welche den Energieumsatz beeinflussen:
Medikamente, welche die zentrale Thermoregulation stören:
_Neuroleptika und Serotoninagonisten
Medikamente, welche die periphere Thermoregulation stören:
_Anticholinergika (limitierte Schweissproduktion): z.B. trizyklische Antidepressiva, H1-Antihistaminika (erste Generation), einige Antiparkinsonika, einige Spasmolytika, Neuroleptika, Memantin, Pizotifen, Bronchodilatoren (Ipatropium, Tiotropium), Scopolamin, Atropin-Augentropfen
_Periphere Vasokonstriktoren (limitierte Vasodilatation): z.B. Sympathomimetika (Produkte bei Erkältung und erniedrigtem Blutdruck), bestimmte Migränemittel (Ergotamine, Triptane)
_Medikamente, welche das Herzminutenvolumen beeinflussen: Diuretika (Volumenverlust), Betablocker (verringerte Herztätigkeit)

2) Medikamente, welche zu einer erhöhten Körpertemperatur führen können:
_Neuroleptika (malignes neuroleptisches Syndrom), Serotoninagonisten (serotoninerges Syndrom): Serotonin-Reuptake-Hemmer, andere Antidepressiva (Imipramin, MAO-Hemmer, Venlafaxin, Duloxetin), Lithium, Triptane, Linezolid, Buspiron, Opioïde
_Schilddrüsenhormone

3) Medikamente, welche indirekt die Folgen einer Hitzeschlags verstärken können:
a) Medikamente, welche über eine Blutdrucksenkung zu einer Minderdurchblutung führen: Antihypertonika, antianginöse Wirkstoffe
b) Medikamente, welche die Vigilanz beeinflussen

Quelle:
_ANSM; Bon usage des médicaments en cas de vague de chaleur
REF: 24.07.2019 10:01:41 / UAMST / 1801

WWW LINKS
_Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé - online
Canicule et produits de santé
_OFSP - online
Chaleur
_BAG - online
Hitze
DOC NEWS TOP 10

18. September 2019
_Chlamydienimpfstoff in Entwicklung
16. September 2019
_

SWISSMEDIC: Gilenya (Fingolimod), DHPC

13. September 2019
_Histamin-Intoleranz (Teil 2)
11. September 2019
_Histamin-Intoleranz (Teil 1)
09. September 2019
_Tollwutimpfstoffe: sehr beschränkte Verfügbarkeit
06. September 2019
_Malaria: Schnelltests
04. September 2019
_Malaria: aktualisierte Empfehlungen zur Prävention
02. September 2019
_L-Tryptophan: Funktionen und Indikationen
30. August 2019
_SWISSMEDIC: Ofev® (Nintedanib), DHPC
_Vitamin B12: orale Substitution


 
20.09.2019 databases | contact | links | archive | legal © HCI Solutions AG