NEWS MESSAGE

Skabies: Therapie bei Erwachsenen
Rubrik: allg. Information

Skabies wird im Allgemeinen vorzugsweise lokal behandelt.  Es gibt jedoch momentan keine ausreichenden Belege, welche eher für eine lokale oder orale Therapie sprechen.

Lokale Therapie der 1. Wahl
_Permethrin 5% Creme (Infectoscab®, D; Lyclear® GB; Magistralrezeptur, erhältlich z.B. bei der Firma Spirig): Einmalig für 8 bis 12 Stunden auftragen, danach abduschen. In bestimmten Fällen und auf ärztliche Anweisung kann es notwendig sein, die Behandlung frühestens nach 7 Tagen zu wiederholen. Dieses Vorgehen wird zurzeit als die wirksamste und am wenigsten toxische Behandlung angesehen.

Empfohlene Menge für Erwachsene und Kinder >12 Jahre für eine Anwendung: bis zu 30 g Creme.

Lokale Therapie der 2. Wahl
_Benzylbenzoat (Antiscabiosum® 25% Emulsion, D; Ascabiol®, F, mit Sulfiram: fehlt in Frankreich seit März 2012, Produktionsunterbruch da Sulfiram nicht lieferbar): an drei aufeinanderfolgenden Tagen auftragen. Am vierten Tag am Ende der Behandlung abduschen oder ein Bad nehmen. Der Hauptnachteil sind Hautirritationen z.T. ekzematöser Art.

_Bioallethrin (frz. esdépalléthrine) mit Piperonylbutoxid (PBO) (Spregal®, F, D): einmalige Applikation für mindestens 12 Stunden, danach mit Wasser und Seife gründlich abspülen. Bei asthmatischen Erkrankungen ist diese Behandlung kontraindiziert. Die häufigsten unerwünschten Wirkungen sind Hautirritationen.

Crotamiton (Eurax® F; Crotamitex®, D) wird in den Richtlinien nicht mehr erwähnt. Laut der Fachzeitschrift „La Revue Prescrire“ konnte die Wirksamkeit bei Skabies nicht belegt werden. Der antipruriginöse Effekt scheint sich nicht von demjenigen einfacher Emollientien zu unterscheiden. Es konnten auch allergische Reaktionen beobachtet werden.

Das lange Zeit verwendete Lindan wurde 2008 vom Markt zurückgezogen. Grund für den Rückzug war das Nebenwirkungsprofil, welches zum Teil schwere, insbesondere neurologische Effekte umfasst.

Orale Therapie mit Ivermectin
_Ivermectin Tabletten (Stromectol®, F)
In Frankreich zur oralen Therapie der Skabies zugelassen. Ivermectin kann bei therapieresistenten Fällen, bei immunsupprimierten Patienten und bei Scabies norvegica sive crustosa indiziert sein.
Die empfohlene Dosierung beträgt 200mcg Ivermectin pro Kilo Körpergewicht als orale Einzelgabe. Eine zweite Dosis nach zwei Wochen wird nur gegeben, wenn die parasitologischen Untersuchungsergebnisse immer noch positiv sind oder spezifische, neue Läsionen auftreten.

Literatur:
_European Guideline for the Management of Scabies
_
VIDAL Recos Recommandations en pratique 2012, p 844
_La revue Prescrire, idées-Force Prescrire Gale, janvier 2012
_Medizinische Monatsschrift für Pharmazeuten 12/2007/p448: „Skabies“

REF: 08.10.2013 15:11:23 / UABBO,UAMST / 3184

WWW LINKS
_International Union against Sexually Transmitted Infections (IUSTI)
European Guideline for the Management of Scabies, 2010
_Doc News no 4428, 12.12.2011
Ivermectine: un antiparasitaire à large spectre
_Doc News Nr 4428, 12.12.2011
Ivermectin: ein Breitspektrum-Antiparasitikum
_eMC, the electronic Medicines Compendium, UK
Lyclear Dermal Cream
DOC NEWS TOP 10

07. Dezember 2018
_Tamoxifen: Noncompliance bei Therapie von Brustkrebs im Frühstadium
05. Dezember 2018
_Nexvax2®: ein vielversprechender therapeutischer Impfstoff bei Zöliakie
03. Dezember 2018
_Fluorochinolone: erhöhtes Risiko für Aortenaneurysmen und -dissektionen
30. November 2018
_Welt-Aids-Tag 2018: Start der neuen Kampagne
29. November 2018
_SWISSMEDIC: Hydroxyethylstärke, DHPC
28. November 2018
_Aciclovir Hafttablette bei Herpes labialis
27. November 2018
_

SWISSMEDIC: Ferinject® (Eisencarboxymaltose), DHPC

26. November 2018
_Valsartanpräparate: Analysen bestätigen Verunreinigung mit NDMA
23. November 2018
_NEW DRUG: Melatonin (Slenyto), EU-Zulassung für Kinder
21. November 2018
_BCG: Impfstoff ausser Handel


 
09.12.2018 databases | contact | links | archive | legal © HCI Solutions AG